Spirituelle systemische Psychotherapie

Spirituelle systemische Psychotherapie

 

Ausbildung in Spiritueller systemischer Psychotherapie 2016 bis 2018

In dieser Ausbildung gibt Beate Kuby ihr einzigartiges Wissen weiter. Es fließen Methoden der Psychoanalyse, der Psychosomatik, der systemischen Aufstellungsarbeit, der heilenergetischen spirituellen Psychotherapie und der Traumatherapie in eine ganzheitliche Therapieform ein.

 

Seit 1979 arbeitet Beate Kuby durchgängig psychiatrisch-klinisch, seit 1996 in eigener Praxis, immer im Vollerwerb. Seit 1982 lehrt Beate Kuby klinisch und in eigener Regie. Im klinischen Bereich installierte und entwickelte sie im Team neue ganzheitliche Therapiemethoden, als da sind: Psychodrama, Kunst- und Musiktherapie, Gestalt- und Hippotherapie, Sporttherapie, sozialtherapeutisches Rollenspiel, Verhaltenstherapie, Aufstellungsarbeit, mediale Arbeit, Homöopathie und Heilenergetische Arbeit, um einige zu nennen. Diese Methoden stehen heute alle zur Verfügung. Somit konnten sich die psychiatrischen Großkliniken auflösen, so dass z.B. das damalige BKHH in München, damals Europas größte Psychiatrie, mit ca. 3000 Betten auf nur noch ein Drittel seiner Kapazität reduziert werden konnte, da die benötigten Therapien ambulant stattfinden können.

 

Von Geburt an hellsichtig und hellfühlig konnte sie ihre Mitmenschen immer ganzheitlich wahrnehmen. Sie begriff, dass viele Heilungen nicht zustande kommen konnten, weil nicht alle Anteile in der Therapie berücksichtigt wurden. Körper, Geist und Seele werden mehr und mehr als Einheit gesehen, nur der spirituelle Aspekt „woran glaube ich, wo komme ich her, wo gehe ich hin, was ist der Sinn meines Lebens“ fand keinen Platz. Erst jetzt kann Ganzheitlichkeit entstehen. Die spirituelle Persönlichkeit eines Menschen ist einzigartig und völlig individuell. Religionen, Atheismus und Glaubenssysteme spielen hier nur nachrangig eine Rolle. Die eigene Spiritualität ist die Philosophie, mit der das Individuum sein Leben erfüllt und gestaltet.

 

Der Therapeut hat den Auftrag, das Leben des Klienten aus dessen einzigartiger Sicht zu betrachten und nicht aus seiner eigenen erlernten. Erst dieser freie und respektvolle Ansatz ermöglicht eine ganzheitliche Orientierung und Sinnfindung, ein Erwachen im eigenen Leben für den Hilfesuchenden.

 

Der Klient wird in seiner Einzigartigkeit und seinen eigenen Ressourcen wahrgenommen und in den Sinn seines Lebens hineingegeben. Aus der Position der inneren Mitte heraus lassen sich alle Problemfelder und Projektionen im Außen auflösen.

 

Die erlernte, einzigartige, ganzheitliche Methodik wird von den Studenten zum großen Teil über die Selbsterfahrung gelernt, denn nur der heile Heiler heilt den, der geheilt sein will.

  • Größere Systeme und Zusammenhänge erkennen.
  • In die Selbstermächtigung und selbsttherapeutische Arbeit hineinwachsen.
  • Den Sinn des eigenen Lebens erfassen.
  • Erwachsen werden, d.h. erwachen im eigenen Sein.
  • Lernen, Eigenverantwortung zu übernehmen.
  • Das Erlernen eigener kreativer Methoden, das eigene Schicksal selbst zu gestalten und zu bestimmen.
  • Begreifen übergeordneter Zusammenhänge.
  • Der Mensch als kosmisches und materielles Wesen.
  • Erlernen von systemischen, heilenergetischen und spirituellen Methoden zur individuellen Ganzwerdung der Persönlichkeit und Auflösung von Karma und allen erlebten Traumata.
  • Bedürftigkeit und Abhängigkeit trennen.
  • Heraus aus der Kausalebene im Gesundheitssystem und in die Selbstwahrnehmung des eigenen Lebens.

Ausbildungsinhalte 2017

11. Blockwochenende
Samstag, 12. August und Sonntag, 13. August

 

12. Blockwochenende
Samstag, 09. September und Sonntag, 10. September

 

13. Blockwochenende
Samstag, 21. Oktober und Sonntag, 22. Oktober

 

14. Blockwochenende
Samstag, 11. November und Sonntag, 12. November

 

15. Blockwochenende
Samstag, 09. Dezember und Sonntag, 10. Dezember


Folgetermine 2017:

  • 12. und 13. August
  • 09. und 10. September
  • 21. und 22. Oktober
  • 11. und 12. November
  • 9. und 10. Dezember

Uhrzeit: Immer von 10.00 bis ca. 18.00 Uhr

Ort: Praxis Kuby und Gasch, Seitersweg 150, 64287 Darmstadt
Kosten: 350,00 Euro pro Wochenende und Person

Leitung: Beate Kuby

 

Die Ausbildung findet in kleinen Gruppen über 2 Jahre an 20 Wochenenden und 2 mal an 4-Tages-Blöcken statt. Die Gesamtkosten betragen 8400,00 Euro. Begrenzte Übernachtungsmöglichkeiten sind vorhanden.


Anmeldung bitte per E-Mail oder Telefonisch.